Gelungener Start für die Gemeindeschwestern 2.0: (von links) Julia Beyer, Landrat Stefan Reuß, Maren Gerlach, Ines Mühlhausen, Marion Sangmeister, Jessica Pautz, GWMK-Geschäftsstellenleiter Steven Renner und Britta Salewski, Abteilung Gesundheit beim Werra-Meißner-Kreis.

Mittlerweile sind alle fünf Gemeindeschwestern 2.0 aktiv im Werra-Meißner-Kreis unterwegs – deshalb hat es sich Landrat Stefan Reuß zur Aufgabe gemacht, die Gesundheitsprofis nun offiziell in ihrem Amt zu begrüßen.

Landrat Stefan Reuß: “Es gibt ältere Menschen in unserem Kreis, die noch zu Hause leben und Hilfe benötigen, aber durch das Raster des Systems fallen. Genau da setzen die Gemeindeschwestern 2.0 an, die Hilfe anbieten und beraten können. Wir sind stolz darauf, dass wir das Pilotprojekt – unter anderem gemeinsam mit dem Gesunden Werra-Meißner-Kreis – in die Region holen konnten.”

Darauf folgt dann direkt die Theorie zur Praxis, denn die Gemeindeschwestern werden für ihre neuen Aufgaben vom Gesunden Werra-Meißner-Kreis (GWMK) speziell geschult. Ihre Aufgabe ist es, die Lücke zu schließen zwischen medizinischer und psychosozialer Versorgung – und zwar auch für Menschen, die noch keinen Pflegebedarf im Sinne des SGB XI haben. Die Gemeindeschwestern führen selbst keine Pflegeleistungen durch, sondern beraten und kümmern sich allgemein um die Bedürfnisse der Patienteninnen und Patienten.

Steven Renner, Geschäftsstellenleiter Gesunder Werra-Meißner-Kreis: „Die Gemeindeschwestern 2.0 sollen im Sinne eines sozialen Kümmerers die soziale Teilhabe und die Mobilität besonders der älteren Patienten sichern und gesundheitlichen Risiken vorbeugen. Ziel ist es, dass die Leute mithilfe der Gemeindeschwestern möglichst lange gut versorgt zu Hause leben können.“

Möglich macht dies die Offensive „Land hat Zukunft – Heimat Hessen“ des Landes Hessen. Die Förderung in Höhe von knapp 2 Millionen Euro hat der Werra-Meißner-Kreis mit Unterstützung des Gesunden Werra-Meißner-Kreises in die Region geholt. Davon entfallen rund 159.000 Euro auf das Projekt der Gemeindeschwestern.

So erreichen Sie die Gemeindeschwestern:

  • Marion Sangmeister (angegliedert an die Praxis Hausärzte am Bahnhof, Eschwege): zuständig für Eschwege, Weißenborn, Wehretal, Meinhard. Telefon: 05651/992260.
  • Julia Beyer (angegliedert an die Praxis Dr. Jann Hünermund): zuständig für Waldkappel, Wanfried, Sontra, Ringgau, Herleshausen, Wehretal, Meinhard, teilweise Eschwege / Weißenborn. Telefon: 0170 2289373.
  • Maren Gerlach (angegliedert an die Praxis Dr. Oliver Kühlke, Bad Sooden-Allendorf): zuständig für Bad Sooden-Allendorf, Meißner, Berkatal. Telefon: 0175/2166423.
  • Jessica Pautz (angegliedert an die Praxis Dr. Klaudia Ress, Hessisch Lichtenau): zuständig für Hessisch Lichtenau, Großalmerode, Kaufunger Wald; Telefon: 0174/7537024.
  • Ines Mühlhausen (angegliedert an die Praxis Dr. Malik-Abdu Hassan, Witzenhausen): zuständig für Witzenhausen, Neu-Eichenberg, Telefon: 05542/2008.

Gemeindeschwester Julia Beyer: „Ich war erschrocken, wie viele Menschen im Alter doch hilflos und allein und auf unser aller Hilfe angewiesen sind. Ich hoffe, dass die Tätigkeit der Gemeindeschwestern diese Lücke ein wenig schließen kann. Jeden Tag schenken mir die Menschen Dankbarkeit und ein Lächeln, wenn ich sie besuche.“